literatures
literatures



literatures

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   a.l. kennedy
   AMAs lebensmitte
   artrift
   baraita
   bloomsburymagazine
   bookmunch
   burnt toast
   c.g.jung page:weblog
   die alte hammerau
   dust from a distant sun
   edition text + kritik
   eiswasser
   elsas nacht(b)revier
   elses new york tagebuch
   girlwonder
   going underground´s blog
   ingeborg bachmann forum
   joerns gedankensplitter
   kehrtrauds bloghaus
   kladde
   literarische WELT
   literaturlandschaft österreich
   london review of books
   lyrikline
   michelle´s daily writing exercise
   not a fish
   quarterly review of literature, poetry series
   salon books
   scribblingwoman
   vics cellomania
   warblogging
   wenners weite welten
   willows side effects



http://myblog.de/eliliest

Gratis bloggen bei
myblog.de





ANTONIA S. BYATT ?ber ALICE MUNRO :

"Ein Satz - und die ganze Welt kippt. Warum die kanadische Meistererz?hlerin Romane im Kleinformat schreibt und die Schrecken hinter Allt?glichem verbirgt."

"[...]
Ich hatte einmal in London eine gemeinsame Lesung mit Alice Munro, und ich fragte sie, wie sie ihre Geschichten baue. Wie bewerkstelligte sie es, die langen und die kurzen R?ckblenden so perfekt zu setzen, wie platzierte sie das entsprechende Detail und das Geheimnis? Sie sagte, sie schreibe ihre Geschichten zuerst als lange wahllose Aufzeichnungen, die jedes Wort und jeden Gegenstand enthielten, die zur Sache geh?rig schienen, gleichg?ltig, in welcher Ordnung - und dann beginne sie zu schneiden, umzustellen, zu reduzieren und zuzuspitzen, bis die Geschichte eine so ?berzeugende plastische Form gewinne, als w?re die endg?ltige Gestalt die einzige, die sie ?berhaupt annehmen konnte. Sie l?chelte kurz und sagte, die Langversionen w?rden in Bibliotheken und Archiven gesammelt. F?r mich war das eine Offenbarung. Ich hatte mir irgendwie vorgestellt, sie w?rde geduldig darauf warten, bis sich die Teile zum Mosaik formten. Dass sie mit Schere und Klebstoff arbeitete, kam mir ganz unerwartet. Aber andererseits st?tzt diese Information doch mein paradoxes Gef?hl, dass alle ihre Texte ein gro?es Ganzes sind, zusammengebaut aus vielen, h?chst kunstfertigen Einzelteilen." S. 40

(?bersetzung aus dem Englischen: die Redaktion)

in: Literaturen 03/05

18.3.05 09:01
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung