literatures
literatures



literatures

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   a.l. kennedy
   AMAs lebensmitte
   artrift
   baraita
   bloomsburymagazine
   bookmunch
   burnt toast
   c.g.jung page:weblog
   die alte hammerau
   dust from a distant sun
   edition text + kritik
   eiswasser
   elsas nacht(b)revier
   elses new york tagebuch
   girlwonder
   going underground´s blog
   ingeborg bachmann forum
   joerns gedankensplitter
   kehrtrauds bloghaus
   kladde
   literarische WELT
   literaturlandschaft österreich
   london review of books
   lyrikline
   michelle´s daily writing exercise
   not a fish
   quarterly review of literature, poetry series
   salon books
   scribblingwoman
   vics cellomania
   warblogging
   wenners weite welten
   willows side effects



http://myblog.de/eliliest

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fliegender Fisch

And the sea turns into a mirror
And there?s a whale in the moon when it?s clear
And a bird on the tide

Tom Waits

I

Blau muss ihr Herz sein, wenn blau das Meer ist und blau die Sehnsucht und wenn die M?nner und die alte Baba sich blau saufen und wenn Schl?ge blaue Flecken machen, dann muss ihr Herz wohl blau sein.

aus: Fliegender Fisch, S. 81 in: Ariane Grundies, Sch?n sind immer die andern, Piper, M?nchen 2004
1.8.04 15:43


[...]
Mitte April besuchte ich Josef Mikl (Mitte) in seinem Atelier in der Praterstra?e. Am Weg dorthin ?berraschte mich auf der Uraniabr?cke ?ber den Donaukanal ein Orkan. Winterstaub und Papierfetzen sausten durch einen von knallharter Sonne durchstrahlten, radioaktiv wirkenden Sonntagnachmittag. Pl?tzlich sah ich, den Hut vom Sturm ins Gesicht gedr?ckt, die riesigen Gem?lde Josef Mikls im Redoutensaal in der Hofburg vor mir: Wenn man dort lange genug, den Kopf in den Nacken gedr?ckt, das Deckengem?lde betrachtet und das Blut in die Beine sinken l?sst, beginnen im Gem?lde die 34 Strophen des Gedichts "Jugend" von Karl Kraus in den Ohren zu klingen (so viel auch zum eventuellen Thema: Kann man Malerei h?ren?). Komfortabler sind die riesigen Bilder an den Seitenw?nden: der Nestroyzyklus. Aber auch sie k?nnte man h?ren: Dialoge Nestroys und die Kom?die der Eitelkeit von Elias Canetti! Das alles im Redoutensaal der Hofburg: der faszinierende H?hepunkt in Josef Mikls Schaffen. Nestroy, Canetti, Raimund sind die Fixpunkte dieses in einen prachtvollen barocken Saal ?bertragenen ?sterreichischen Kosmos.

Endlich bei Mikls angelangt: in dem vom Vater des Ringstra?enarchitekten F?rster erbauten Palais in der Praterstra?e. Die ger?umige Belle Etage, k?stlicher Rotwein in klassizistischen Weingl?sern, Parmesan, Schwarzbrot.

Josef Mikl hat sich wieder der Farbe Blau zugewandt, eine "anstrengende und gef?hrliche" Farbe, die nicht nur in der Malerei gerne gemieden wird, weil sie andere Farben zerst?ren kann, weil sie ?bertrumpfen will: Zum letzten Mal hat er sie in den 90er-Jahren verwendet, aber im riesigen Deckengem?lde des Redoutensaals schie?t sie herab wie ein Blitzschlag. [...]

aus: Erinnern an wilde Zeiten. Als Josef Mikl 1964 nach Graz kam. Eine Zeitreise zum 75. Geburtstag. Von Hans Preimer im:
Album, Der Standard S. A4, 7. August 2004


9.8.04 13:55


ein bisschen literarischen klatsch zu einem wiederentdeckten, erstver?ffentlichten und anscheinend doch schon ver?ffentlichten essay von VIRGINIA WOOLF:

Nie mehr wird London dieselbe Stadt sein

Ein wiederentdeckter Essay von Virginia Woolf


Berliner Zeitung
13.8.04 20:24


LITERATUR

Wagenbach: Verschollener Woolf-Text ist publiziert


Frankfurter Rundschau
13.8.04 20:25


Portrait of a Londoner

In 1931, Virginia Woolf wrote six essays for Good Housekeeping magazine, which together paint a riveting picture of the capital she loved. Five of them were printed together in the 70s and 80s, but the sixth was lost, and has only just been rediscovered. Here we republish it for the first time.


Guardian
13.8.04 20:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung